Informationselektroniker/in

Berufe in der Informations- und Kommunikationstechnik

Die Tätigkeit im Überblick
Informationselektroniker/innen installieren und warten informationstechnische Systeme. Sie verkaufen und reparieren z.B. Geräte der Bild- und Tontechnik oder richten Geräte der Datentechnik ein.

Die Ausbildung im Überblick
Informationselektroniker/in ist ein 3,5-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk.

Typische Branchen
Informationselektroniker/innen finden Beschäftigung in Betrieben des Informationstechnikerhandwerks, bei Herstellern von Bürosystemen, im Einzelhandel, in Softwarehäusern und bei Rundfunkveranstaltern.

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • was beim Bedienen und Administrieren von Datenverarbeitungsanlagen zu beachten ist und wie Systemkomponenten und Netzwerke installiert werden
  • Leitungswege und Gerätestandorte unter Beachtung der elektromagnetischen Verträglichkeit auszuwählen und zu montieren
  • welche Aufgaben Informations- und Kommunikationssysteme haben und wie man die damit verbundenen Bild- bzw. Toninformations- und Datenflüsse analysiert
  • wie Anwendungssoftware installiert, programmiert und getestet wird
  • die Vorschriften des Datenschutzes und des Urheberrechts anzuwenden
  • was beim Aufstellen von Geräten, beim Inbetriebnehmen von Systemen und beim Prüfen der Schutzmaßnahmen zu beachten ist
  • Fehler zu beheben und Geräte und Systeme instand zu setzen

Im Schwerpunkt Bürosystemtechnik:

  • wie man Datenmodelle und -strukturen von Datenbanken plant
  • wie man Netzwerksysteme und Treibersoftware für Hardwarekomponenten installiert, in bestehende Systeme einpasst und in Betrieb nimmt

Im Schwerpunkt Geräte- und Systemtechnik:

  • wie man Telekommunikationsanlagen und -endgeräte an drahtgebundene und drahtlose Fernmeldenetze anschließt, Funktions- und Leistungsmerkmale einstellt und dokumentiert
  • wie man Baugruppen und Geräte der Informations- und Kommunikationstechnik zum Aufnehmen, Übertragen, Verteilen, Speichern, Verarbeiten und Wiedergeben von Bild, Ton und Daten überprüft und instand setzt

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

In der Berufsschule erwirbt man weitere Kenntnisse:
In berufsspezifischen Lernfeldern (z.B. Geräte, Anlagen und Systeme der Informationstechnik installieren, ein Einzelplatzcomputersystem auftragsgerecht konfigurieren und optimieren) und in allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch, Wirtschafts- und Sozialkunde

Spezialisierung während der Ausbildung
Die Ausbildung erfolgt in einem der Schwerpunkte Bürosystemtechnik oder Geräte- und Systemtechnik.

Zusatzqualifikationen
Die Zusatzqualifikation "Europaassistent/in im Handwerk" eröffnet für Auszubildende mit einem mittleren Bildungsabschluss die Möglichkeit, interkulturelle Kompetenzen aufzubauen, Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern und sich fachlich - über die Erstausbildung hinaus - zu bilden. Bestandteile der Zusatzqualifikation sind ein besonderer Berufsschulunterricht (z.B. Europäisches Waren- und Wirtschaftsrecht) und ein mehrwöchiges Praktikum im Ausland.

Quelle Text: Agentur für Arbeit