Papiertechnologe/-technologin

Berufe mit Papier

Die Tätigkeit im Überblick
Papiertechnologen und -technologinnen bedienen und überwachen Maschinen oder Anlagen bei der Herstellung von unterschiedlichen Papierarten, Karton, Pappe und Zellstoff. Sie halten die Maschinen instand und prüfen die Qualität der Papierprodukte.

Die Ausbildung im Überblick
Papiertechnologe/-technologin ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie.

Typische Branchen
Papiertechnologen/-technologinnen finden Beschäftigung in erster Linie in Papier-, Karton- und Pappefabriken, in Zellstofffabriken und in Tapetenfabriken. Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung bei Herstellern von Maschinen für die Papiererzeugung und -verarbeitung in Chemieunternehmen oder in der Abfallwirtschaft, z.B. in Recyclinganlagen.

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man Aggregate und Anlagen zur Aufbereitung von Zellstoff, Holzstoff, Altpapier und Rückstoff bedient
  • wie man Faserstoffe und Hilfsstoffe nach technischen, ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten prüft und einsetzt
  • wie man technische Zeichnungen, Schalt- und Funktionspläne nutzt sowie Skizzen anfertigt
  • wie man hydraulische, pneumatische und elektrisch betriebene Komponenten und Systeme unterscheidet und deren Einsatzmöglichkeiten im Produktionsprozess berücksichtigt
  • wie man chemische, biologische und mechanische Verfahren der betrieblichen Wasserver- und Abwasserentsorgung berücksichtigt
  • wie man Maschinen und Anlagen zur Herstellung von Papier, Karton, Pappe oder Zellstoff bedient und überwacht
  • wie man Ausrüstungs- und Verpackungsmaschinen überwacht und bedient
  • wie man Veredelungsverfahren unterscheidet
  • welche Umweltschutzmaßnahmen zu beachten sind und wie man sie anwendet

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

In der Berufsschule erwirbt man weitere Kenntnisse:
In berufsspezifischen Lernfeldern (z.B. chemische Prozesse der Papiererzeugung anwenden, Erzeugnisse veredeln und ausrüsten) und  allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde.

Spezialisierung während der Ausbildung
Die Ausbildung wird durch Wahlqualifikationen vertieft, je nach Ausbildungsbetrieb z.B.: Veredelung, Produktionsanlagen zur Herstellung von Papier, Karton, Pappe oder Zellstoff und Elektrotechnik.

Quelle Text: Agentur für Arbeit