Fachangestellte/r für Arbeitsmarktdienstleistungen

Berufe im Gesundheits- und Sozialmanagement

Die Tätigkeit im Überblick
Fachangestellte für Arbeitsmarktdienstleistungen informieren Kunden persönlich und telefonisch bei Fragen zu Förderungs-, Beratungs- und Unterstützungsdienstleistungen der Agenturen für Arbeit und bearbeiten Anträge auf Leistungen wie z.B. Arbeitslosengeld. Daneben übernehmen sie interne Serviceaufgaben.

Die Ausbildung im Überblick
Fachangestellte/r für Arbeitsmarktdienstleistungen ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im öffentlichen Dienst.

Typische Branchen
Fachangestellte für Arbeitsmarktdienstleistungen finden Beschäftigung in örtlichen Agenturen für Arbeit, in Jobcentern nach SGB II und bei Familienkassen.

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man Anliegen und unterschiedliche Lebenslagen von Kunden erkennt und angemessen darauf reagiert
  • wie man Informationen aufbereitet und adressatengerecht kommuniziert
  • wie Konflikte erkannt, analysiert und versachlicht werden können
  • wie man aus schriftlichen und mündlichen Informationen den wesentlichen Sachverhalt ermittelt, Lösungsvorschläge entwickelt und weitere Handlungsschritte einleitet
  • wie man Rechtsgrundlagen bei Fachaufgaben anwendet und sich in neues Recht einarbeitet
  • wie man Unterlagen für die Beratung und Vermittlung vorbereitet und Kundendaten erfasst
  • Kunden über das Beratungs- und Vermittlungsangebot und die entsprechenden Dienstleistungen zu informieren
  • wie man Anliegen prüft, weiterleitet und abschließend klärt
  • welche Leistungen der sozialen Sicherung nach dem Zweiten und Dritten Buch Sozialgesetzbuch es gibt, wie man Ansprüche prüft und über Anträge entscheidet
  • wie man Personalangelegenheiten unter Beachtung arbeits- und sozialrechtlicher Bestimmungen bearbeitet

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

In der Berufsschule erwirbt man weitere Kenntnisse:
In berufsspezifischen Lernfeldern (z.B. das Gesamtsystem der sozialen Sicherung erfassen, beim Erlassen von Bescheiden mitwirken) und allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde.

Quelle Text: Agentur für Arbeit