Bauzeichner/in

Berufe rund um Entwicklung, Konstruktion und technisches Zeichnen

Die Tätigkeit im Überblick
Bauzeichner/innen setzen die Entwurfsskizzen und Vorgaben von Architekten und Architektinnen sowie Bauingenieuren und -ingenieurinnen um und erstellen maßstabsgerechte Zeichnungen und Pläne für den Architekturbau, den Ingenieurbau oder den Tief-, Straßen- und Landschaftsbau.

Die Ausbildung im Überblick
Bauzeichner/in ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handel. Die Ausbildung findet auch im Handwerk statt.

Typische Branchen
Bauzeichner/innen finden Beschäftigung in erster Linie bei Bauämtern, in Architektur- und Ingenieurbüros und bei Baufirmen mit eigener Planungsabteilung. 

Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung bei Bauträgern oder Fertigteilherstellern.

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man mit Anwendungssoftware Daten konvertiert, Ebenen definiert und anlegt, Zeichnungsvoreinstellungen vornimmt und Zeichnungen rechnergestützt erstellt und verwaltet
  • wie Bauprozesse ablaufen, Berechnungen nach baurechtlichen Vorgaben und Konstruktionen von Grundrissen, Schnitten und Ansichten erstellt werden
  • was beim Entwurf verschiedener Bauwerke und bei der Konstruktion mit unterschiedlichen Baustoffen, etwa Baukörpern aus Stein, Holz oder Stahl, Gründungen, Unterfangen, Baugruben oder Gräben zu beachten ist
  • wie man vertragsgestaltende und technische Richtlinien, Vorschriften und Merkblätter sowie Qualitätssicherungsinstrumente anwendet

    Im Schwerpunkt Architektur
    Wie man Entwurfsskizzen in bautechnische Zeichnungen umsetzt und wie Mengen und Massenermittlungen für Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung durchgeführt werden. 

    Im Schwerpunkt Ingenieurbau
    Wie man Positionspläne anfertigt, Rohbauzeichnungen erstellt und was bei der Übernahme technischer Vorgaben zu beachten ist.

    Im Schwerpunkt Tief-, Straßen- und Landschaftsbau
    Wie man Bestands-, Übersichts- und Detailpläne oder Rohrnetzpläne erstellt und Pflanzpläne übernimmt und was beim Zeichnen von Regelquerschnitten des Straßen- und Wegebaus zu beachten ist. 

    Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

In der Berufsschule erwirbt man weitere Kenntnisse:
In berufsspezifischen Lernfeldern (z.B. Mitwirken bei der Bauplanung, Entwerfen eines Dachtragwerkes)in allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde

Spezialisierung während der Ausbildung
Die Ausbildung erfolgt in einem der Schwerpunkte: Architektur, Ingenieurbau, Tief-, Straßen- und Landschaftsbau.

Quelle Text: Agentur für Arbeit