Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Fleischerei

Die Tätigkeit im Überblick
Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Fleischerei verkaufen Fleisch- und Wurstwaren, zum Teil auch kleine Imbisse. Sie bedienen und beraten Kunden, präsentieren ihre Waren und halten den Verkaufsraum sauber.

Die Ausbildung im Überblick
Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Fleischerei ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Lebensmittelhandwerk und -handel.

Typische Branchen
Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Fleischerei finden Beschäftigung in erster Linie in Fleischereien und Einzelhandelsgeschäften. Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung in der Gastronomie bzw. bei Catering -Unternehmen und in der Hotellerie.

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man Kundenkontakte herstellt
  • wie man die Kasse vorbereitet und dabei die Kassenanweisungen beachtet
  • wie man Preise kalkuliert
  • wie Waren garniert, dekoriert und ausgelegt werden
  • wie Produkte aufzuschneiden und zu verpacken sind
  • was man beim Entgegennehmen und Bearbeiten von Aufträgen und Bestellungen beachten muss
  • wie man Werbeaktionen, insbesondere mit regionalen und jahreszeitlichen Themen und Formen, plant und durchführt
  • wie man ladenfertig zerlegtes Fleisch zu Schnitzeln, Rouladen, Koteletts, Steaks, Braten-, Koch- und Suppenfleisch aufschneidet und herrichtet
  • wie Aufschnittplatten, Braten- und Buffetplatten hergerichtet und garniert werden
  • wie Feinkostsalate hergestellt werden

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

In der Berufsschule erwirbt man weitere Kenntnisse:
In berufsspezifischen Lernfeldern (z.B. Beurteilen und Zerlegen von Schwein oder Lamm, Waren kundenorientiert verkaufen) und in allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde.

Quelle Text: Agentur für Arbeit