Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen der Fachrichtung Versicherung

Die Tätigkeit im Überblick
Kaufleute für Versicherungen und Finanzen der Fachrichtung Versicherung beraten und betreuen private und gewerbliche Kunden in Versicherungsfragen, erstellen Versicherungsangebote und arbeiten Verträge aus. Zudem bearbeiten sie Schaden- und Leistungsfälle und übernehmen Tätigkeiten im Rechnungswesen und Controlling.

Die Ausbildung im Überblick

Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen der Fachrichtung Versicherung ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Versicherungs- und Finanzgewerbe (Ausbildungsbereich Industrie und Handel).

Typische Branchen
Kaufleute für Versicherungen und Finanzen der Fachrichtung Versicherung finden Beschäftigung in erster Linie bei Versicherungsgesellschaften, bei Versicherungsmaklern und bei Kreditinstituten. Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung in Unternehmen, die versicherungsspezifische Software entwickeln, in der Unternehmensberatung und bei Inkassobüros in Abteilungen für das Versicherungswesen.

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • welchen Nutzen Versicherungsprodukte für Privatkunden bringen und wie man kundengerechte Lösungsvorschläge entwickelt und bewertet
  • wie sie Kundenkontakte herstellen und vorhandene Kundenbeziehungen auf Verkaufschancen prüfen
  • das Rechnungswesen als Instrument für die kaufmännische Steuerung und Kontrolle einzusetzen
  • Kunden über Maßnahmen zur Schadenverhütung zu beraten und Rechtsgrundlagen sowie betriebliche Regelungen bei der Schadenaufnahme anzuwenden
  • Möglichkeiten, die Kundensituation zu analysieren, den Bedarf festzustellen und kundengerechte Lösungsvorschläge zu entwickeln sowie Angebote zu unterbreiten
  • welche Rechtsgrundlagen sie für Beratungs- und Verkaufsgespräche beachten müssen und wie sie Berechnungs- und Beratungsprogramme kundenorientiert einsetzen
  • wie sie das Beschwerdemanagement als Instrument zur Qualitätssicherung nutzen
  • worauf man bei der Bearbeitung von Schaden- und Leistungsfällen achten muss
  • wie man die formelle und die materielle Deckung prüft
  • wie Sachverhalte beurteilt und Leistungen festgestellt werden

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

In der Berufsschule erwirbt man weitere Kenntnisse:
In berufsspezifischen Lernfeldern (z.B. Schaden- und Leistungsmanagement durchführen) und in allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde.

Spezialisierung während der Ausbildung
Die Ausbildung wird durch Wahlqualifikationseinheiten vertieft, je nach Ausbildungsbetrieb z.B.:
Kundengewinnung, Bestandsausbau, Marketing, Steuerung und Verkaufsförderung in der Vertriebseinheit.

Zusatzqualifikationen
Mit der Zusatzqualifikation "Finanzassistent/in" können Auszubildende über die Erstausbildung hinaus Kenntnisse auf den Gebieten Allfinanz und Steuerrecht erwerben. Bestandteile der Zusatzqualifikation sind zusätzlicher Berufsschulunterricht (z.B. Versicherungs-, Bauspar-, Immobilienwesen, Einkommen-, Vermögen- und Erbschaftsteuer, Wirtschaftsenglisch oder -französisch) sowie eine schriftliche und mündliche Prüfung. Weitere Informationen erteilen die zuständigen Kammern.

Die Zusatzqualifikation "Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" soll angehende Kaufleute dazu befähigen, typische berufliche Aufgabenstellungen in einer Fremdsprache wie Englisch zu bearbeiten und z.B. Telefonate und Gespräche zu führen oder Geschäftsbriefe zu verfassen. Für den Erwerb der Zusatzqualifikation absolvieren die Auszubildenden eine Prüfung, die aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil besteht. Weitere Informationen erteilt die zuständige Industrie- und Handelskammer.

Individuelle Tarife für Versicherungskunden
Das Internet der Dinge (Internet of Things = IoT) hat auch Auswirkungen auf die Versicherungsbranche: Stehen den Versicherern aus den Kraftfahrzeugen Daten zur Verfügung, aus denen sich Rückschlüsse auf die individuelle Fahrweise ziehen lassen, können sie die Risiken des jeweiligen Kunden genauer bestimmen. Auch in anderen Bereichen wie der Fertigung oder dem Katastrophenmanagement werden Risiken durch Embedded Technology zunehmend besser einschätzbar. Versicherungsfachkräfte können so für ihre Kunden anstelle von Durchschnittswerten individuell abgestimmte Tarife errechnen und anbieten.

Quelle Text: Agentur für Arbeit