Technischer Systemplaner/innen der Fachrichtung Elektrotechnische Systeme

Die Tätigkeit im Überblick
Technische Systemplaner/innen der Fachrichtung Elektrotechnische Systeme erstellen nach Vorgaben Unterlagen für die Herstellung, Montage und den Betrieb von energie- und informationstechnischen Systemen und Anlagen.

Die Ausbildung im Überblick
Technische/r Systemplaner/in der Fachrichtung Elektrotechnische Systeme ist ein 3,5-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie.

Typische Branchen
Technische Systemplaner/innen der Fachrichtung Elektrotechnische Systeme finden Beschäftigung in erster Linie in Ingenieur- und Planungsbüros, in Konstruktionsbüros von Betrieben der Energieversorgung, Informations- und Kommunikationstechnik und des Maschinen- und Anlagenbaus. Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung in Unternehmen des Motoren- und Fahrzeugbaus und der Automatisierungstechnik.

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man technische Unterlagen, Skizzen und Berechnungen ausführt und anwendet
  • wie rechnergestützt konstruiert wird
  • wie man Werkstoffe, Fertigungs-, Montage-, Füge- und Korrosionsschutzverfahren unterscheidet und beurteilt
  • wie man technische Unterlagen für elektrotechnische Systeme erstellt
  • wie Berechnungen ausgeführt werden
  • wie man Systemkomponenten beurteilt und anwendet
  • wie Detailpläne ausgeführt werden
  • wie schematische und perspektivische Darstellungen angefertigt werden
  • wie technische Dokumentationen angefertigt werden

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

In der Berufsschule erwirbt man weitere Kenntnisse:
In berufsspezifischen Lernfeldern (z.B. Technische Systeme analysieren und erfassen, Elektrische Installationen planen) und in allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde.

Quelle Text: Agentur für Arbeit